artincontext  
artincontext Main Index   |   Welcome   |   Register   |   Edit


Paula Modersohn-Becker
Glaskugel und Mohnblumen
1907
Oil on canvas




Paula Modersohn-Becker Museum

Excerpt from the Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen:

Paula Modersohn-Becker: Biography

Paula Modersohn-Becker was born in Dresden in 1876. She moved to Bremen with her family in 1888. After completing her studies at a teacher training college, she enrolled in an academy of drawing and painting in Berlin. In 1898 she moved to Worpswede, a village north of Bremen, to continue her education under the painter Fritz Mackensen, the founder of the Worpswede artists’ colony. Here she also met Heinrich Vogeler, Clara Westhoff, Rainer Maria Rilke and Otto Modersohn, whom she married in 1901. She travelled to Paris for the first time in 1900. Subsequent stays in Paris led her to develop a new, distinctive and monumental style of painting. Her work was particularly influenced by that of Paul Cézanne, Paul Gauguin and the Nabis. However, Paula Modersohn-Becker was also fascinated by the antiquities and the works of the Old Masters that she saw in the Louvre. She lived in Paris from February 1906 to March 1907. She then returned to Worpswede, where she died of an embolism in November 1907, following the birth of her daughter.

Paula Modersohn-Becker was indubitably one of the pioneers of European modern art. Her later works, in particular, exhibit an unmistakable simplicity of form. The surface texture of her works is also distinctive: she achieves this texture by means of the relief-like modelling and by scratching into the wet paint. She had already established her own unique style of depicting the Worpswede landscape at the beginning of her career. In his requiem, Rainer Maria Rilke paid tribute to the intense tonality displayed by her still lifes from 1904 onwards: ‘the ripe fruits – you laid them out before you in bowls and balanced out their heaviness with your colour.’ She usually selected local children, old women or farmers’ wives as sitters and models for her portraits and figure studies, and she developed a pictorial idiom that gives expression to the essential character of the given individual. In her landscapes, as well, she departed from the idealising compositions typical of this genre.


_____________________________________

Excerpt from Paula Modersohn-Becker Museum (German):

Exhibition: Paula Modersohn-Becker: Berlin – Worpswede – Paris

Berlin –Worpswede – Paris: Das waren die Orte, an denen Paula Modersohn-Becker (1876–1907) die Impulse empfing, die sie zu ihrer eigenen, unverwechselbaren Bildsprache am Beginn der Moderne führten.

Berlin
In Berlin, das in den 1890er Jahren zur deutschen Kunstmetropole aufstieg, erhielt Paula Becker 1896 bis 1898 in der privaten Zeichen- und Malschule des Vereins der Künstlerinnen und Kunstfreundinnen zu Berlin eine für Frauen damals seltene professionelle Ausbildung.
In diesen vom Postimpressionismus geprägten Jahren – sie sah bereits Arbeiten von Edvard Munch und den neuen französischen Malern – deuten sich erste Ansätze ihres ganz eigenen Stils an.

Worpswede
In der Worpsweder Künstlerkolonie, die sich damals auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs befand, setzte Paula Becker 1898 zunächst ihre Studien bei Fritz Mackensen fort und schuf lebensgroße Zeichnungen nach Modellen aus dem Armenhaus. Schon in ihren zeitgleich entstandenen Skizzenbüchern finden sich erste Kompositionsstudien zu den später entwickelten Figurenbildern von Kindern, Frauen und Alten, die dem lyrischen Naturbild der Worpsweder Maler entgegenstehen.

Paris
Wesentliche Anstöße für ihre künstlerische Entwicklung erhielt Paula Modersohn-Becker während ihrer Parisaufenthalte in den Jahren 1900, 1903 und 1905 sowie 1906 bis 1907. Hier, im Zentrum der Kunst um 1900, fand sie den nötigen Freiraum und die Inspiration für ihren eigenen Weg. Sie begeisterte sich für Cézanne und Gauguin, sah Bilder von van Gogh und besuchte die Künstler
Vuillard, Denis sowie den Zöllner Rousseau. In Paris verstärkte sie ihre Suche nach der großen Einfachheit von Form und Farbe. Diese zeigt sich meisterhaft in der monumentalen Gestaltung und leuchtenden Farbkraft der 1906 bis 1907 geschaffenen Selbstbildnisse, Akte und Mutter-Kind-Darstellungen.

Anhand ihrer großen Figurenkompositionen, Porträts und Selbstporträts zeigte die Ausstellung Paula Modersohn-Beckers Weg in die Moderne.
Die Schau vereinte Werke aus dem Bestand des Paula Modersohn-Becker Museums mit bedeutenden Leihgaben anderer Museen und selten ausgestellten Stücken aus Privatsammlungen.

Worpswede 2014: 125 Jahre Gegenwart
Ausstellungen anlässlich des Jubiläums der Künstlerkolonie
Beim Kauf einer regulären Eintrittskarte in einem der beteiligten Museen erhalten Sie einen Gutschein über 1 € Rabatt beim Besuch einer weiteren Ausstellung der teilnehmenden Häuser. Mehr Informationen: www.worspwede2014.de


_____________________________________

Paula Modersohn-Becker, German, (1876–1907)
b. February 8, 1876,  Dresden
d. 1907

Art in Context - Projects:
Art in Context - Art for the Day: February 8





© 1995-2017 Art in Context Center for Communications. All rights reserved.